Gebäudereiniger-News von Skyline

Hier finden Sie Infos, Tipps & Tricks für Reinigungsunternehmen

Ausbildung zum Gebäudereiniger

Gebäudereiniger

Der Beruf des Gebäudereinigers ist als Handwerksberuf seit 1934 staatlich anerkannt und bildet seitdem Gebäudereiniger und Meister aus. Er findet unterschiedliche Bezeichnungen, wie z.B. Reinigungskraft oder in Österreich nennt sich dieses Gewerbe beispielsweise Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereinigung. Die dreijährige betriebliche Ausbildung wird durch eine theoretische und eine praktische Prüfung abgeschlossen. Bei erfolgreicher Beendigung erhält der Gebäudereiniger einen Gesellenbrief. Danach kann er eine Meisterprüfung ablegen, was heute aber nicht mehr zwingend ist, um einen Betrieb zu gründen.

Tätigkeitsfeld


Der Beruf des Gebäudereinigers beinhaltet das Reinigen von Innenräumen, Fassaden und anderen Außenbereichen von Gebäuden jeglicher Art zur Befreiung der Räume und Flächen von physischem Schmutz, Müll und Verschmutzung fast jeglicher Art. Weitere Aufgaben können hinzukommen, wie z.B. die Pflege von Oberflächen. Gebäudereiniger werden auch zum Reinigen von Fahrzeugen, insbesondere öffentlichen Verkehrsmitteln mit Fahrgasträumen (z.B. Bahnen, Busse, Fahrgastschiffe) eingesetzt. 


Im Detail umfasst der Beruf des Gebäudereinigers hauptsächlich folgende Arbeitsbereiche:

  • Glasreinigung
  • Unterhaltsreinigung
  • Fassadenreinigung, Graffitientfernung
  • Bodenreinigung
  • Krankenhausreinigung
  • Schädlingsbekämpfung
  • Dekontaminationsarbeiten
  • Freiflächenreinigung
  • Teppichreinigung
  • Grundreinigung
  • Bau- Bauendreinigung
  • Desinfektionen aller Art
  • Verkehrsflächenreinigung

  • Dafür benötigt der Gebäudereiniger spezielle Fachkenntnisse, um mit dem geeingeten Werkzeug den entsprechenden Schmutz zu entfernen.

    Viele Gebäudereinigungsunternehmen bieten ihren Kunden auch Facilitymanagement, also komplette Instandhaltung des Gebäudes an. Hierzu gehören unter anderem auch:

  • Hol- und Bringdienst
  • Winterdienst
  • Gartenpflege
  • Hausmeisterservice
  • Je nach Lage des Objekts auch die Aufzugskabinenrettung
  • Diese Tätigkeitsfelder gehören aber nicht zum Berufsbild des Gebäudereinigers.


    Ausbildung


    Die duale Ausbildung zum Gebäudereiniger dauert drei Jahre. In diesem Zeitraum werden Kenntnisse vermittelt, wie welche Flächen mit welchen Mitteln am besten zu pflegen sind, wie sich Reinigungsmittel chemisch zusammensetzen und aus welchem Material ein Lappen sein muss, um Fenster streifenfrei zu putzen. Doch auch das strukturierte Arbeiten will gelernt sein, im theoretischen Teil der Lehre – also in der Berufsschule – wird vermittelt, wie Putzpläne und Gebäudeskizzen erstellt werden, sodass die Gesamtreinigung möglichst schnell vonstatten geht.

    Im betrieblichen Teil der Ausbildung zum Gebäudereiniger wird die Theorie in die Praxis umgesetzt. Dabei geht es nicht nur um Sauberkeit, sondern auch um Sicherheit und Schutz, schließlich soll der Reinigungsprozess nicht die Umwelt belasten, geschweige denn unangenehme Gerüche oder gar chemische Rückstände hinterlassen. Außerdem muss jeder angehende Gebäudereiniger auch genau wissen, wie die Geräte benutzt werden, die zur Gebäudereinigung verwendet werden und welches Vorgehen die schnellsten und gründlichsten Reinigungsergebnisse erzielt.

    Während der Ausbildung zum Gebäudereiniger werden folgende Kenntnisse vermittelt:

  • Umweltschutz
  • Chemie
  • Materialkunde
  • Bedienung von Reinigungsmaschinen
  • Umgang mit Gerüsten, Arbeitsbühnen und Befahranlagen
  • Grundreinigung und Beschichtung von Bodenbelägen
  • Teppichshamponierung
  • Glas- und Fassadenreinigung
  • Unterhaltsreinigung
  • Zwischenreinigungsverfahren
  • Verkehrsmittelreinigung
  • Desinfektionsmaßnahmen
  • vorbeugende Schädlingsbekämpfung

  • In der Berufsschule werden spezielle Kenntnisse vermittelt u. a. in

  • Reinigungstechnik
  • Mathematik
  • Chemie
  • Wirtschaft
  • Politik

  • Weiterbildung


    Weiterbildung

    Als „klassische“ Fortbildungsmöglichkeiten im Anschluss an die Gesellenausbildung stehen dem/r Gebäudereiniger/in folgende Alternativen zur Weiterbildung zur Verfügung:

    • Meister
    • LEH Bachelor Studienrichtung Lebensmittel, Ernährung
    • LEH Bachelor Studienrichtung Hygiene
    • Facility-Management Bachelor
    • Master Facility-Design und Management
    • General Service Manager/in (FHM)


    Der Meister im Gebäudereiniger-Handwerk stellt die klassische Weiterqualifizierung dar. Obwohl mit der letzten Änderung der Handwerksordnung der Meisterzwang im Gebäudereiniger-Handwerk gefallen ist, erfreut sich der Meisterbrief nach wie vor großer Beliebtheit. Eine qualifizierte Weiterbildung ist heutzutage mehr denn je erforderlich, um ein Unternehmen wirtschaftlich führen zu können oder in verantwortungsvolle Führungspositionen zu gelangen. Deswegen ist der Meisterbrief der Schlüssel, mit dem sich neue Wege und Möglichkeiten eröffnen.

    Mit dem Meistertitel stehen dem Gebäudereinigermeister allerdings auch noch weitere Möglichkeiten offen. Der Meisterbrief berechtigt auch ohne Nachweis der Hochschulreife zum Ingenieurstudium (FH) Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung Reinigungs- und Hygienemanagement/-technik.


    Über den Autor

    Bewertet mit durchschnittlich
    Sternen von
    Lesern.

    Jetzt kostenlos testen!

    Sie können Skyline 30 Tage kostenlos und unverbindlich testen. Dabei stehen Ihnen alle Funktionen uneingeschränkt zur Verfügung.
    Kostenloser Test-Zugang
    Nutzerbewertung: 4,8 von 5 Sternen

    Skyline läuft komplett im Internet-Browser: Keine Software-Installation, keine Probleme mit Updates. Einfach Einloggen und fertig. Von jedem internetfähigen Gerät.

    Kostenlos und unverbindlich
    Professionelle Rechnungen schreiben
    Kunden-Daten verwalten
    Mitarbeiter-Daten verwalten
    Aufgaben- und Terminplanung
    Professionelle Angebote schreiben
    Einsätze planen und Zeiten erfassen